Ein Erlebnis mit allen Sinnen

Kennst du das? Du gehst aus dem Unterricht im Altbau und musst mega-mega dringend aufs Klo. Willst noch schnell in den Westbau (Südbau oder Hauptbau) rennen. Aber du weißt, dass es dazu nicht mehr reicht. Du musst also auf die Altbautoilette …

 

Du hast absolut keinen Bock, aber es führt an einem Besuch der Altbautoilette kein Weg vorbei. Es graust dich schon davor und du erinnerst dich an das letzte Mal und dir steigt der ekligste Geruch in die Nase,  den du kennst. Gleich ist es soweit, du stehst vor der Tür, die dich zu dieser Toilettenlegende führen wird. Ein letzter Atemzug, Nase zu und durch. Du drückst die Tür auf, dir kommt trotz der zugehaltenen Nase ein Gestank entgegen, den du nur zu gut kennst, und du musst gleich erbrechen. Du musst da jetzt durch, rennst in die Toiletten. Im Augenwinkel siehst du, dass die Rohre ganz verdreckt sind und der Boden von einem Berg aus Handtüchern begraben ist.

Der Besuch der Altbautoilette – ein Erlebnis der besonderen Art

Dein Blick bleibt an der Toilette haften, wo du Algen an der Kloschüssel entdeckst. Ein Film gelbes Wasser umringt die Toilette und ein stark stinkender Geruch liegt in der Luft. Der vorherige Benutzer hatte nicht heruntergespült, sodass du sein Geschäft noch im Klo schwimmen siehst. Du denkst: „Wollen die mich verarschen?! Ich muss gar nicht mehr!“ Aber der Zwang wird größer und du setzt dich widerwillig auf die Schüssel.

Als du fertig bist, spülst du und gehst zum Händewaschen, wo der Abfluss verstopft ist, daher lässt du es sein und willst rausgehen, merkst dann aber, dass du dein Handy vergessen hast. Also rennst du nochmal zurück, siehst dein Handy verdreckt auf dem Spülkasten liegen. Du schaust dir nochmal die dreckigen Wände an und denkst dir: nur noch raus, stürzt durch die Tür, rempelst fast einen Mitschüler um, der gerade durch die Tür kommt. Du entschuldigst dich und rast davon in Richtung Eingangstür.

Danach: tief einatmen

Ein Schwall kalter, aber frischer Luft schlägt dir entgegen und du atmest ein paar Mal tief ein und aus. Deine Muskeln entspannen sich langsam, du bist froh einfach aus der Toilette zu sein und gehst locker in den lahmen Unterricht zurück.

PS: Dass die Toiletten so aussehen und riechen, liegt nicht an den Putzfrauen, sondern an denjenigen, die die Toiletten benutzen. Also: Fasst euch an die eigene Nase, anstatt sie nur zuzuhalten.

Franziska Deyerling und Linn Haeckel, 5c

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s